Veganes Wirtschaften (5.)

17.08.2017

Da der zweite Onlinekurs der School of Veganomics noch auf sich warten lässt, finden Sie hier erste Einblicke in die vorgesehenen Lektionen zum Thema.

Die Kursstruktur:

  1. Was ist Veganismus?
  2. Tier und wir
  3. Die globale Ressourcenfrage
  4. Gesundheitliche Chancen und Risiken
  5. Veganes Wirtschaften
  6. Vegane Ethik
  7. Prinzipien und Optionen für das persönliche Handeln

Es handelt sich bei der hier getroffenen Auswahl um einige der externen, öffentlich verfügbaren Quellen.

Intro: „Vegan ist ein TREND!“

„Vegan ist der Megatrend des Jahrzehnts. Extremer als Paleo, radikaler als Öko und Bio, doch wann ist dieser Ernährungs-Hype endlich wieder vorbei? Und was soll das Ganze eigentlich?“

So schreiben Aljosha & Gordon zu ihrem Video und so starten wir nun in unser fünftes Kapitel. 

Nehmen wir ihre Heiterkeit mit in die folgenden Lektionen!

℗ 2017, Dauer 4:19

 

Dokumentation: Bio-vegane Landwirtschaft - Ganz ohne Scheiß

Gemüse, könnte man denken, wäre automatisch vegan. Ganz so einfach ist das aber nicht. Denn auch hier werden oft tierische Produkte in der Produktion eingesetzt. Eine Initiative setzt sich dafür ein, dass manches Gemüse wirklich vegan wird.

℗ 2017, Dauer 5:43

Text des Beitrags

Gemüse, könnte man denken, wäre automatisch vegan. Ganz so einfach ist das aber nicht. Denn auch hier werden oft tierische Produkte in der Produktion eingesetzt. Eine Initiative setzt sich dafür ein, dass manches Gemüse wirklich vegan wird.

Vegan leben, das bedeutet in der Regel komplett auf Produkte zu verzichten, für die Tiere genutzt werden. Pflanzen aus Bio-Landwirtschaft klingen hier erst einmal wie eine gute Adresse - so ganz ohne Nutztiere kommt sie aber meistens nicht aus. Denn Hühner, Schweine, Kühe produzieren den Dünger für den Bio-Anbau.

Ohne Umweg über den Tiermagen

Der Agraringeneur Daniel Mettke setzt sich mit einer Initiative dafür ein, dass eine andere Art der Landwirtschaft auch in Deutschland bekannter wird. Das Biologisch-Vegane Netzwerk für Landwirtschaft und Gartenbau gehört zu einer internationalen Bewegung, die in den 90er Jahren in England gegründet wurde. Sie will zeigen, dass Landwirtschaft auch ganz ohne Tierdung auskommen kann. 

"Wenn man als Veganer eine grundsätzliche Veränderung erreichen will, wie Lebensmittel produziert werden, dann muss man sich auch die Urproduktion angucken." Daniel Mettke, Agraringeneur

Knochenspäne, Gülle und Co werden seit Jahrhunderten genutzt, um Stickstoffe und Mineralien in den Boden zu bringen und damit das Wachstum anzuregen. "Agrarhistorisch ist das sicher eine wichtige Sache gewesen, dass man diese Tierprodukte nutzt, da der Mensch nicht alles davon konsumieren kann", sagt Daniel Mettke. Absolut notwendig sei das aber nicht, denn es gebe auch andere Methoden der Düngung ohne tierische (Abfall-)Produkte. Man könne zum Beispiel kompostiertes Kleegras auf die Felder ausbringen.

Vegan Organic Network

People from all over the country descended on Birmingham to take part in Britain's biggest anti-badger cull demonstration. Around 2,000 people packed into Victoria Square on Saturday (Feb 22) to take part in the Birmingham March and Rally through the streets of the city.

Bald mit Siegel

"Aufwändig, aber nicht zwangsläufig teurer", sei diese Düngermethode, sagt Daniel Mettke. Die Entkopplung von der Tierhaltung sei den Bauern aus seinem Netzwerk so wichtig, dass sie auch ökonomische Einbußen in Kauf nähmen. Zwar gibt es noch nicht so viele Betriebe in Deutschland, die so weit vegan denken. Aber es kommen neue hinzu. So schildert er den Fall einer Gruppe von Gemüsebauern, die eher per Zufall feststellten, dass sie schon fast vegan produzieren. Nach der Beratung des Vereins stellen sie nun ihren Betrieb komplett um.

Wer an bio-veganen Lebensmitteln interessiert ist, informiert sich am besten direkt beim Erzeuger, rät Daniel Mettke. Seine Initiative setzt sich dafür ein, dass bio-vegane Lebensmittel ein eigenes Siegel bekommen. Dann sollen "biozyklische-vegane" Lebensmittel im Supermarkt zu kaufen und erkennbar sein.

 

Dokumentation: Living With The Land – Nutztierfreie Landwirtschaft

Teil einer britischen Dokumentation; deutsche Untertitel können aktiviert werden.

℗ 2015, Dauer 4:33

Infos zum Beitrag

Als Pionier einer pflanzenbasierten Landwirtschaft ist Iain Tolhurst seit 1976 ein praktizierender Erzeuger für ökologisch angebautes Gemüse.

Auf Grundlage seiner systemischen Sicht auf die landwirtschaftliche Praxis hat Tolhurst einen nutztierfreien Ansatz in der Produktion entwickelt, bei der mittels Gründüngung und langer Fruchtfolgen neben vielen anderen ökologischen Anbauprinzipien nicht auf Tiermist oder andere tierische Nebenprodukte aus der Nutztierhaltung zurückgegriffen werden muss.

Zusammen mit seiner Geschäftspartnerin Lin betreibt Iain Tolhurst auf seinem Hof in Oxfordshire seit über 25 Jahren auf ca. 7 Hektar saisonalen, ökologischen Gemüsebau.

Nutztierfreie Landwirtschaft ist einer der vielen Wege, um mit dem Land zu leben.

Gesprochen von dem Dichter und Autor Benjamin Zephaniah http://benjaminzephaniah.com

Produziert durch Permaculture People | http://permaculturepeopleuk.tumblr.com
für das Permaculture magazine | http://permaculture.co.uk

Logo designed by HIP Permaculture | http://hippermaculture.com

Kamera Mihali Moore | http://mihalimoore.co.uk

Untertitel Daniel Mettke für das Biologisch-Vegane Netzwerk/ Bund für Vegane Lebensweise http://biovegan.org http://vegane-lebensweise.org

Für weitere Information zu Tolhurst Organic und den nutztierfreien Ansatz in der Landwirtschaft besucht bitte http://www.tolhurstorganic.co.uk

 

Vortrag: Bio-vegane Landwirtschaft

Im Vortrag wollen wir von Daniel Mettke den theoretischen Hintergrund dieses Landbaukonzepts und die Arbeit des Bio-veganen Netzwerks kennenlernen und über Praxiserfahrungen im Gartenbau informiert werden.

Es handelt sich hier um eine audio-optimierte Version der ursprünglichen Publikation bei YouTube

℗ 2016, Dauer 44:55

Text zum Beitrag

Vegane und vegetarische Lebensstile haben in den vergangenen Jahren an gesellschaftlicher Bedeutung gewonnen. Aber wie sieht es mit der Landwirtschaft aus? Also dort, wo das schmackhafte Obst und Gemüse herkommt, das wir mit diesen Lebensstilen in Verbindung bringen?

Nicht bedacht wird oft, dass unsere Lebensmittelproduktion in engster Weise mit der landwirtschaftlichen "Nutztier"haltung gekoppelt ist und tierliche Abfallprodukte (z. B. Exkremente und Schlachtabfälle) im Pflanzenbau zur Düngung eingesetzt werden.

Bio-vegane Landwirtschaft birgt das Potenzial, diese vermeintlich notwendige Koppelung zwischen Ackerbau und Tierhaltung zu beenden, und damit die Chance, eines der größten Ausbeutungsverhältnisse in der Mensch-Tier-Beziehung einzudämmen.

Bio-veganer Landbau heißt: Landbau nach den Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft und den Idealen des Veganismus.

Im Vortrag wollen wir den theoretischen Hintergrund dieses Landbaukonzepts und die Arbeit des Bio-veganen Netzwerks vorstellen und anhand von Praxiserfahrungen im Gartenbau veranschaulichen.

 

Interview: Alles vegetarisch! – Tobias Graf

Im Interview stellte sich Tobias Graf vor. Er hatte 2001 mit dem Verkauf von veganen Snackriegeln übers Internet begonnen. Heute ist das von ihm gegründete „AVE- Absolute Vegan Empire“ Europamarktführer und betreibt u. a. auch die Seite „AllesVegetarisch.de“.

℗ 2014, Dauer 15:15

 

Dokumentation: Onlinehandel smilefood.de

Ein Beitrag der Reihe „markt“ über Rosalie Wolff und ihren damals noch kleinen Versandhandel smilefood.de. Inzwischen hat sie mit „VeggieFriends“ u. a. eigene Marken etabliert.

℗ 2009, Dauer 4:51

 

Dokumentation: TofuTown – Fleischlos aus der Eifel

Nicht weniger als die Welt retten will Bernd Drosihn mit seiner Firma. Zumindest ein bisschen wenigstens. Denn für die Schnitzel, Hamburger oder Currywürste, die im Dörfchen Wiesbaum am Rande der Vulkaneifel bei TofuTown vom Band laufen, müssen keine Tiere geschlachtet werden. Der überbordende Fleischkonsum dagegen sei Klimakiller Nummer 1 und mitverantwortlich für den Hunger in der Welt, ist sich Drosihn sicher. Er ist ein Unternehmer aus Überzeugung.

℗ 2013, Dauer 29:31

 

Dokumentation: Seitan – das Fleisch ohne Fleisch

Klaus Gaiser und seine Mössinger Firma Topas stellen Schnitzel, Braten oder Rouladen ohne Fleisch her. Seitan heißt die Alternative und schmeckt nicht nur Vegetariern und Veganern.

℗ 2014, Dauer 4:26

 

Interview: Vegane Schuhe kaufen in Berlin – Thomas Reichel

Woraus bestehen vegane Schuhe und wo werden sie hergestellt? Ein Gespräch mit Thomas Reichel von avesu

℗ 2014, Dauer 3:33

 

Die weiteren Kapitel folgen in den kommenden Tagen!

 
 
Veganomics

Powered by Weblication® CMS