Kohlrouladen. © Cordula Hesselbarth
 
 

Weblog

Hier gibt's - wie bei einem Tagebuch - immer wieder Neues aus dem Alltag des veganen Kochens, des veganen Alltags und der Veganwirtschaft.  

 
 

Chinagemüse und Lupinenstücke

Martin Gertler14.06.2014

Der Titel klingt bei weitem nicht so lecker wie das, was hier vorgestellt werden soll: Eine China-Wok-Mischung, die mit sehr schmackhaften und hahrhaften Süßlupinen-Stücken ergänzt eine wirklich tolles Dinner ergibt. 

Das Ergebnis: ein tolles Tellergerichtzoom

Beginnend beim Ergebnis wird schon deutlich: Dies ist enorm schnell zubereitet! Allerdings nur, wenn man gerade in den Niederlanden ist und weiß, dass in den dortigen Supermärkten fertige Gemüsemischungen angeboten werden, die schnell gebraten werden können.

 
 

Das Prinzip ähnelt den in Deutschland überall erhältlichen vorbereiteten Salatmischungen - leider kennt man in Deutschland nicht die gleichermaßen vorbereiteten Gemüsemischungen, jedoch in den Niederlanden.

Geht das auch daheim?

Klar! Die fertige Gemüsemischung (250 g) gab's im Supermarkt „Jumbo“ und enthielt zu 44% Porree, 30% Spitzkohl, 13% Sojasprossen und 13% rote Paprika. Also lässt sich etwas Vergleichbares problemlos auch selbst zusammenstellen. 

Lupinenstücke...

Die können wir halt nicht selbst herstellen! 

Lupinen-Zubereitungenzoom

Sie bestehen zu 38% aus Süßlupinenmehl, außerdem aus Wasser, Protein aus Erbsen, zu 7% aus einer Marinade von pflanzlichem Öl, getrockneten Zwiebeln, Paprika und Knoblauch, Kräutern, Salz, Zucker, dem Aroma von u. a. Limonen, und enthalten Eisen und Vitamin B12.

Zwei Varianten habe ich im „Jumbo“ erstanden: „Stücke“ und „Shoarma“. 

Schnelle Nummer

Gemeinsame und schnellZubereitung der Bestandteilezoom

Binnen zehn Minuten war die Mahlzeit im Hotelzimmer - dank der wunderbaren Mini-Küche „Hankgepäck“ - mit etwas Öl, Gewürzen und einem Schuss Wasser zubereitet.

Erst fünf Minuten lang die Gemüsemischung in Öl anbraten und mit dem Wasser verlängert dann dünsten - und schließlich für weitere fünf Minuten die Lupinen-„Stücke“ hinzugeben.

Immer rühren...!

Alleine aufgefuttert, kamen so ca. 540 kcal auf den Teller. Fett (abgesehen vom Bratöl): ca. 18 g. Kohlenhydrate: ca. 20 g. Proteine: ca. 61 g.

Satt, zufrieden, wunderbar!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Protein-Bratlinge

Martin Gertler28.05.2014
Selbstgemachte Bratlingezoom

Im letzten Post ging es um die Herstellung einer pflanzlichen Protein-Basis aus Hülsenfrüchten, nutzbar für Brotaufstriche und mehr. 

Heute habe ich das selbstgefertigte Basisprodukt für eigene Bratlinge genutzt.

Die Vorbereitung

Zwiebelstückchen schneiden und zusammen mit passenden frischen und getrockneten Gewürzen durch die Protein-Basis geben.

Hinzu kommen etwas geschälter Dinkel und eine geriebene Möhre, außerdem ein Schuss Rapsöl und Sojasauce. Zum Binden außerdem: ein Teelöffel No-egg.

Dann gut durchrühren und drei Stunden ziehen lassen.

Die Braterei

Die Bratlinge mindestens eine halbe Stunde lang mit wenig Hitze und wenig Bratöl in der offenen Pfanne heiß werden lassen, damit Feuchtigkeit aus dem Hülsenfrüchtemus verdampfen kann. 

Dann heißer anbraten unter Zugabe frischer Zwiebelstückchen und Rapsöl. Gelegentlich zum Durchhitzen den Deckel schließen, immer wieder abdampfen lassen.

Auch dieser Vorgang erfordert etwa eine halbe Stunde.

Schließlich mit frischen Salaten servieren - „Beilagen“ sonstiger Art braucht man nicht, denn die Bratlinge  beinhalten aufgrund des mitgeschmorten Dinkels und der Möhrenschnetzel eigentlich schon alles, was für eine warme Mahlzeit notwendig ist. 

Dieses Tellergericht war so nahrhaft, dass kein Nachschlag mehr erforderlich war!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Die Protein-Basis selbst machen

Martin Gertler25.05.2014
Einfach unterschiedliche Hülsenfrüchte mischen!zoom

Lebenswichtige Proteine liefern uns ja vor allem die Hülsenfrüchte

Also lag die Idee nahe, mit ihnen einen Basis-Power-Mix zu schaffen, der vielfältig nutzbar ist. 

Dazu dienen trockene Bohnen-, Linsen- und Erbsensorten, die in jedem Supermarkt zu haben sind.

Gesagt, getan!

 
 

Die Vorgehensweise

Diejenigen, bei denen eine längere Einweichzeit in Wasser über Nacht empfohlen wurde, weichten über zwölf Stunden lang in Wasser ein.

Danach wurden die anderen Leguminosen, die keine lange Einweichzeit erfordern, hinzugegeben und alles mit genügend Wasser zum Köcheln gebracht.

Nach anderthalb Stunden waren schließlich auch die dicken weißen Bohnen weich.

Anschließend wurden die gekochten Hülsenfrüchte in einem großen Sieb gründlich unter fließendem Wasser gespült.

Dann wurde die gegarte Mischung aufgeteilt in zwei Bearbeitungsversionen:

  • Eine Hälfte wurde im Vitamix unter Zugabe von genügend Wasser zu einem Brei gemischt.
  • Die andere Hälfte wurde im Topf mit Hilfe des Pürierstabs zu einer stabilen „Pampe“ zerdrückt; schön ist, dass dabei viele typische Erscheinungsformen der Bestandteile erhalten bleiben.

Schließlich wurden beide Versionen zur Abfüllung in Gläser miteinander vermischt. Die Glasgefäße lagern nun im Kühlschrank.

Der Nutzen

Diese „Proteinpampe“ kann in den nächsten Tagen als Basis für unterschiedliche Formen von Nahrungsmitteln dienen:

  • Ergänzt um Öl, Samen und passende Gewürze werden daraus nahrhafte Brotaufstriche bereitet. 
  • Im Backofen bzw. Halogenofen entstehen knusprige, schneidbare Formen von Aufschnitt etc. - natürlich vor dem Backen stets passend würzen.
  • In der Pfanne lassen sich daraus „Burger“, „Schnitzel“ etc. braten, die ebenfalls eine passende Würzung erfordern. 
Hülsenfrüchte pur, gebacken - ein erster Testzoom

Ein erster Test ergab, dass die Rohmasse auch pur gut schmeckt: 

Es reichte völlig aus, eine Portion in einer gläsernen Auflaufschale nach Übergießen mit einem kleinen Schuss Rapsöl im Halogenofen zu backen.

 
 
Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Spargelteller

Martin Gertler23.05.2014

Spargeltellerzoom

Ein klares Bekenntnis vorab: Bei mir gibt es nur grünen Spargel, nicht den weißen. Denn der grüne übertrifft den weißen Spargel in Geschmack und Nährstoffen!

Auch braucht er nicht geschält zu werden und lässt sich sehr vielseitig verwenden.

 
 

Ein Roh-Gar-Mix

Bio-Dinkelzoom

Während der Spargel zusammen mit Zwiebelstücken nach kurzem Anbraten in einem Schuss Wasser zum Köcheln kommt, ergänzt um eine Prise geschälten Dinkel und eine Tomate, wird im Garten eine Handvoll Asia-Salat geschnitten, außerdem etwas Basilikum und Schnittlauch zum Mitkochen. 

Vorab habe ich ein Big Steak aus texturiertem Soja aufbereitet: 

  • es mit anfangs kochendem Wasser eingelegt für ca. zwanzig Minuten,
  • das Wasser weggegossen,
  • es in eine Marinade aus Kräutern und Sojasauce gepackt und immer wieder gewendet,
  • dann mit Zwiebelstückchen gebraten.

Nun den Asia-Salat auf den Teller geben und mit Balsamico und etwas passendem Öl versehen, dann - nach hinreichender Garzeit - den grünen Spargel mitsamt der Dinkel-Tomaten-Sauce hinzugeben. Schließlich mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer vollenden.

So entsteht ein leckeres Abendmahl, dessen Zubereitung nur 30 Minuten Zeit erfordert!

Eine Super-gesund-Pizza

Martin Gertler09.05.2014
Vegane Pizza - ohne Käse(ersatz)!zoom

Dies ist das optimale Rezept für eine Spinat-Pizza mit Pilzen, Chili und sehr viel Knoblauch - sensationell im Geschmack und gesund: Hier wird Vollkornmehl verwendet, es geht bestens ohne Käseersatz und mit nur ganz wenig Öl.

Ein Rezept von der ProVegan Stiftung von Dr. med. Henrich - danke dafür!

 
 

Spinat-Pizza mit Pilzen

1. Teig: für ca. sechs Portionen

  • 500 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
  • 0,5 Würfel Hefe
  • ca. 200 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Olivenöl
  • 0,5 TL Salz

Hefeteig herstellen, in sechs Portionen teilen, jede ganz dünn auswellen und auf leicht gefettetes Pizzablech geben. Der Rest kann eingefroren werden.


2. Soße: für eine Pizza

  • 0,5 Zwiebel, geschnitten
  • mindestens 2 Knoblauchzehen, geschnitten
  • 0,5 Chilischote, geschnitten
  • 1 TL ital. Kräutermischung
  • ca. 250 ml passierte Tomatensoße
  • Salz, Pfeffer

Zwiebel und Knoblauch zunächst in etwas Wasser andünsten. Die Tomatensoße mit den Gewürzen leicht kochen lassen. Anschließend beides vermischen.

Dann die fertige Soße auf dem Pizzateig verteilen und alles ca. 10 Min. lang auf mittlerer Schiene bei 230° backen (vorgeheizt).


3. Belag: für eine Pizza

Spinat kurz kochen. Zwiebel und Knoblauch in etwas Wasser leicht andünsten, untermischen und würzen. Mit den Gewürzen durchmischt auf die frisch gebackene Pizza geben. 

Parallel dazu noch 200 g frische Pilze (Steinpilze, Pfifferlinge, Kräuterseitlinge, Austernpilze oder Champignons) in etwas Wasser andünsten, würzen und auflegen.

Guten Appetit!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Veganes im Radio

Martin Gertler07.05.2014

Radiomachen geht schneller und ist weniger aufwändig als eine Videoproduktion. Beide Medienformen haben den Vorteil, dass man mit ihnen anderen etwas erzählen kann.

VeggieRadio

Im März 2014 startete das Veggie Radio sein Rund-um-die-Uhr-Programm im Web. Ab und zu geht nun auch ein Beitrag von Veganomics dort online. 

Schön ist, dass Michael Kiesewetter, der das Webradio betreibt, Raum lässt für das Erzählen. 

Der neue Sender ist also nicht auf „maximal Einsdreißig“ getrimmt. So lässt sich manches Interessante in Ruhe erklären.

Unsere Produktionen werden in der hiesigen Rubrik Audiothek dauerhaft abrufbar sein.

Bisherige Beiträge

  • Zehn Jahre Vegane Zeiten Köln

    Zehn Jahre Vegane Zeiten Köln

    Zum Jubiläum ein Interview mit Inhaberin Annette Klietz sowie mit Besucherinnen und Besuchern - 06.05.2014, VeggieRadio

  • Im Test: das „Hankgepäck“

    Im Test: das „Hankgepäck“

    Gerade für Veganer auf Reisen kann diese mobile Mini-Küche sehr nützlich sein - 07.05.2014, VeggieRadio

  • Ende eines Märchens

    Ende eines Märchens

    Warum Fisch zu essen und Fischöl einzunehmen nicht gesund, sondern gefährlich ist - 12.05.2014, VeggieRadio

  • „Veggie Friends“ und „Smilefood“

    „Veggie Friends“ und „Smilefood“

    Vor zwölf Jahren gründete Rosalie Wolff den Onlineversand „Smilefood“ in Hürth. Im Januar 2014 startete sie die Marke „VeggieFriends“, die inzwischen in immer mehr Supermärkten zu finden ist. - 27.05.2014, VeggieRadio

  • Informative DVDs: „Die leckeren 12“

    Informative DVDs: „Die leckeren 12“

    Martin Gertler hat sich zwei der zahlreichen DVDs der Berliner Firma bestellt und findet, dass man mit den beiden Folgen von "Die leckeren 12" einen guten Einstieg in die rohköstliche Küche erhält. - 28.05.2014, VeggieRadio

  • Urlauben in den Niederlanden

    Urlauben in den Niederlanden

    Einmal schön abschalten und ein paar Tage lang Radfahren in den Niederlanden, in Zeeland - doch wo dann vegan essen...? Na, zum Beispiel im Hotelzimmer! - 15.06.2014, VeggieRadio

  • Leckeres aus Tofu

    Leckeres aus Tofu

    Der Probier-Tipp stellt heute zwei Tofu-Produkte der Handelsmarke „VeggieFriends“ vor. - 25.06.2014, VeggieRadio

  • Erste vegane Flusskreuzfahrt

    Erste vegane Flusskreuzfahrt

    Ein Bericht von der Reise von Köln nach Basel, 20.-23. August 2014

  • Urlauben in Südwestflorida

    Urlauben in Südwestflorida

    Tipps und Hintergründe zum veganen Urlauben in Florida - 02.05.2015, VeggieRadio

  • „How Not To Die“

    „How Not To Die“

    Ein starkes Buch und eine spannende Begegnung mit Dr. Michael Greger - 08.03.2016, VeggieRadio

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 
Veganomics

Powered by Weblication® CMS