Beiträge nach Tags

Chinagemüse und Lupinenstücke

Martin Gertler14.06.2014

Der Titel klingt bei weitem nicht so lecker wie das, was hier vorgestellt werden soll: Eine China-Wok-Mischung, die mit sehr schmackhaften und hahrhaften Süßlupinen-Stücken ergänzt eine wirklich tolles Dinner ergibt. 

Das Ergebnis: ein tolles Tellergerichtzoom

Beginnend beim Ergebnis wird schon deutlich: Dies ist enorm schnell zubereitet! Allerdings nur, wenn man gerade in den Niederlanden ist und weiß, dass in den dortigen Supermärkten fertige Gemüsemischungen angeboten werden, die schnell gebraten werden können.

 
 

Das Prinzip ähnelt den in Deutschland überall erhältlichen vorbereiteten Salatmischungen - leider kennt man in Deutschland nicht die gleichermaßen vorbereiteten Gemüsemischungen, jedoch in den Niederlanden.

Geht das auch daheim?

Klar! Die fertige Gemüsemischung (250 g) gab's im Supermarkt „Jumbo“ und enthielt zu 44% Porree, 30% Spitzkohl, 13% Sojasprossen und 13% rote Paprika. Also lässt sich etwas Vergleichbares problemlos auch selbst zusammenstellen. 

Lupinenstücke...

Die können wir halt nicht selbst herstellen! 

Lupinen-Zubereitungenzoom

Sie bestehen zu 38% aus Süßlupinenmehl, außerdem aus Wasser, Protein aus Erbsen, zu 7% aus einer Marinade von pflanzlichem Öl, getrockneten Zwiebeln, Paprika und Knoblauch, Kräutern, Salz, Zucker, dem Aroma von u. a. Limonen, und enthalten Eisen und Vitamin B12.

Zwei Varianten habe ich im „Jumbo“ erstanden: „Stücke“ und „Shoarma“. 

Schnelle Nummer

Gemeinsame und schnellZubereitung der Bestandteilezoom

Binnen zehn Minuten war die Mahlzeit im Hotelzimmer - dank der wunderbaren Mini-Küche „Hankgepäck“ - mit etwas Öl, Gewürzen und einem Schuss Wasser zubereitet.

Erst fünf Minuten lang die Gemüsemischung in Öl anbraten und mit dem Wasser verlängert dann dünsten - und schließlich für weitere fünf Minuten die Lupinen-„Stücke“ hinzugeben.

Immer rühren...!

Alleine aufgefuttert, kamen so ca. 540 kcal auf den Teller. Fett (abgesehen vom Bratöl): ca. 18 g. Kohlenhydrate: ca. 20 g. Proteine: ca. 61 g.

Satt, zufrieden, wunderbar!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Lupinenfilet à la Wellington

Martin Gertler22.11.2013
Lupinenfilet im Blätterteigzoom

Ein weihnachtliches Gericht könnte dieses Filet aus der Süßlupine im Blätterteig werden, das der Tierschutzverein Hannover im Video vorgestellt hat. 

Einmal im Monat präsentiert der Tierschutzverein ein veganes Rezept. Vorgekocht werden diese Rezepte im vegetarischen Restaurant Hiller in Hannover. 

 
 

In diesem Monat November zaubern die beiden Köche vor der Kamera bei Hiller ein tolles Gericht, das bestimmt gut zu Weihnachten passen könnte: „Lupinenfilet à la Wellington auf Sauce Robert“.

Nachkochen lohnt sich: Alle, die das Rezept nachkochen und ein „Beweisfoto“ an tierheimtv@tierheim-hannover.de senden, nehmen am monatlichen Gewinnspiel teil. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein für zwei Personen für den Tierheim-Schmaus im Restaurant Hiller. Einsendeschluss ist der 13.12.2013.

Mitmachen, nachmachen und genießen!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Das Frühstücks-Dreieck

Martin Gertler08.11.2013
Das Frühstücks-Dreieckzoom

Heute gibt's einmal keinen Smoothie, nichts Selbstgerührtes oder Gegartes zum Frühstück, sondern eine gute Kombination aus fertigen Bestandteilen – dazu einen Kaffee und anschließend natürlich einen Apfel.

 
 

Lupine trifft Nuss trifft Kokosnussöl...

Als Basis dient das „Korneck“ von Kamps – es enthält Kürbiskerne, Erdnüsse, Sonnenblumenkerne, Leinsaat, Sesam und Röstmalz.

Darauf die gute Bio-„Butter“ von Alsan, eine Scheibe „Käse“ Violife mit Tomate und Basilikum und eine Lage „LUSTreich“, Lupinenaufstrich mit Champignons. Alle diese Zutaten gefunden bei Goldene Zeiten – und für sehr gut befunden!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Lupinenburger

Martin Gertler12.05.2013
Lupinenburger und Zucchini-Nudelnzoom

Nein, bitte keine Lupinen aus dem Garten oder der freien Natur verwenden, denn die sind giftig! Hier geht es um Süßlupinen, die eigens als Nahrungsmittel gezüchtet werden.

 
 
Und so entsteht ein leckeres, interessantes Mahl zum Fest des Eisheiligen Pankratius:

Guten Appetit!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 
Veganomics

Powered by Weblication® CMS