Beiträge nach Tags

Roh-Gar-Mix-Teller

Martin Gertler08.03.2014
Rohes und gares Gemüse kombiniertzoom

Zu dieser improvisierten Zusammenstellung ist mir auf die Schnelle kein anderer Name eingefallen. Wäre „Märzgelage“ passender...?

Hier geht es halt um die Mischung von gegartem mit rohem Gemüse. Ein Blick auf das Foto macht klar: da gibt es ein paar Chicoree-Blätter, die sind roh. Was aber noch...?

Dieses „Tellergericht“ besteht aus

Das ist also die Kombination - und sie schmeckt wunderbar!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Sprossengemüse mit Hanf

Martin Gertler16.01.2014
Letzte Phase in der Pfanne, mit den untergehobenen Sprossenzoom

„Schnell ein paar Gemüse und die Pfanne, und fertig!“, so verabschiedete sich eben eine Kollegin am Telefon. Ha - dann mache ich es doch genau so! 

Was ist noch da und was könnte nun ohne zu viel Zeitaufwand einen schönen Lunch ergeben? 

Dies alles passte wunderbar zusammen in die Pfanne:

In passender Reihenfolge alles zunächst anbraten, dann Wasser hinzugeben und abgedeckt köcheln lassen.

Am Schluss erst die zuvor gut gewaschenen Sprossen hinzugeben, um sie maximal drei Minuten lang durchzuerhitzen. Hier wurde es ein Mix aus Sprossen von

  • Kichererbsen
  • Grünen Erbsen
  • Adzukibohnen
  • Weizen
  • Linsen
  • Mungobohnen

Ein Schuss „Sahne“ (alpro Cuisine) drüber, wie oben auf dem Foto noch zu sehen - fertig!

Sprossengemüse mit Hanfzoom

Serviert kommt natürlich noch etwas frisch gemahlener Pfeffer darüber, außerdem zwei Prisen geschälte Hanfsamen.

Diese Mischung aus gar & knackig ist sehr lecker - jedes Gemüse behält den eigenen Geschmack. 

So, nun noch eine kurze Siesta und dann wird weitergearbeitet...

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Quinoa-Wirsing mit Gulasch

Martin Gertler11.01.2014
Quinoa-Wirsing mit Tomaten-Sahne-Gulaschzoom

Wirsing und Quinoa können gut miteinander. Wir kennen den Wirsing traditionell aus der Kombination mit Kartoffelstampf; Quinoa - durchsetzt mit frisch gegarten Gemüsen - kann dazu durchaus eine nahrhafte Alternative sein. Lecker dazu: Gulasch auf Kartoffelbrot!

 
 

Das Gulasch

Noch vor den den Vorarbeiten für die Wirsingpfanne bereits eine Handvoll trockener Soja-Würfel in kochendem Wasser einweichen (fünf bis zehn Minuten), dann in einer Pfanne mit pflanzlichem Bratöl, Sojasoße und passenden Gewürzen (z. B. mit Mischungen für Gulasch, Schaschlik etc.) marinieren, dazu immer wieder wenden. 

Zudem in einem kleinen Topf drei zerkleinerte Tomaten mit Knoblauch, Zwiebeln und Gewürzen kochend garen; Garzeit etwa zwanzig Minuten.

Parallel zu den Arbeiten an dem Wirsing und den anderen Gemüsen in einer separaten Pfanne die marinierten Würfel anbraten, bei Bedarf Bratöl nachgeben und unter häufigem Wenden gut durchbraten. 

Bis zum Servieren die Würfel und die Tomatensoße separat halten. Vor dem Servieren einen guten Schuss pflanzliche Sahne hinzugeben, z. B. Alpro Soja Cuisine.

Die Wirsingpfanne

Zunächst werden Zwiebel und Knoblauch in kleinen Stücken mit pflanzlichem Öl, z. B. Rapsöl (gut erhitzbar), angeschmort und bald bereits die frisch geschnittenen Möhrenscheibchen hinzugegeben. 

Nach einigen Minuten Wasser beifügen und zusammen mit etwas Gemüsebrühe-Pulver aufkochen lassen, dann eine Handvoll Quinoa einstreuen und mit aufkochen lassen. 

Direkt danach können die Streifen vom Wirsing hinzukommen sowie eine zerkleinerte Tomate und passende Gewürze.

Fünf Minuten vor Ende der Garzeit noch Streifen einer Paprika hinzugeben.

Bis zum Ende der Gesamtgarzeit - gut zwanzig Minuten - wird das meiste Wasser verkocht und eine sämige Soße entstanden sein. 

Zum Servieren pro Teller erst noch eine Scheibe Kartoffelbrot toasten, währenddessen das Gulasch in der Pfanne durch Verrühren der gebratenen Würfel mit der Tomatensauce und der Sahne abschmecken. 

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Vegan reisen

Martin Gertler30.12.2013
Spargel, Möhren, Quinoa und Tempeh als Unterwegs-Dinnerzoom

Rückblick auf einen Trip nach Florida: Im Hotel mit kleiner Küche auf dem Zimmer ließ sich unproblematisch stets ein Unterwegs-Dinner zubereiten, wie dieses mit Spargel, Möhren, Quinoa und Tempeh

Da vegane Mahlzeiten nicht den deutschen Regeln folgen (müssen), wonach meist eine Art „Hauptgericht“ und dessen „Beilagen“ separat zubereitet und serviert werden, macht das Kochen auch unterwegs auf ein oder max. zwei Kochstellen richtig Spaß!

Vegan essen im Flugzeug

Kein Problem bei AirBerlin: die Mahlzeiten für Veganer sind dort zwar nicht auf allen Strecken strikt vegan, aber fleisch- und laktosefrei.

Kartoffelbrei-Schiffchen mit Quinoa und Gemüsezoom

Auf dem Hinweg war alles vegan: Zunächst gab es als erste Mahlzeit ein leckeres Kartoffelbrei-Schiffchen mit gut gewürztem Quinoa sowie frischem Broccoli und Champignons, außerdem etwas Rohkost und ein Schälchen mit Obst.

 
Reis in Blättern und Gemüsezoom

Die zweite Mahlzeit glänzte dann mit gefüllten Blättern, in denen sich Reis verbarg, dazu gab es gegarte Gemüse sowie Salatblatt und Tomate, ferner nochmals Vollkornbrot und einen wirklich guten pflanzlichen Aufstrich.

 

Auf dem Rückflug waren die beiden Mahlzeiten kein Foto wert, sie stammten aus dortiger „SkyChef“-Produktion und waren ersichtlich nicht konsequent vegan.

Tipp: Für Rückflüge am besten vorher die Selbstversorgung einplanen!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Backen im Halogenofen

Martin Gertler24.11.2013
Pizzabacken im Halogenofenzoom

Der Halogenofen ist einer meiner liebsten Freunde in der Küche geworden. Er kostet nicht viel Geld, verbraucht vor allem lange nicht so viel Strom wie der eingebaute E-Backofen - und man kann schön zusehen und mitgestalten, was da in diesem „UFO“ passiert! In diesem Falle wurde er zum veganen Pizzabäcker...

 
 

Ideal für Pizza und alles sonstige Backzeugs

Am liebsten setze ich ihn ein, um Kartoffeln so zu garen, dass sie wie im Feuer gebacken schmecken. Dazu schäle ich sie und lege sie dann roh in eine Auflaufform, schalte den Halogenofen auf 200° C und lasse ihn so ca. 30 Minuten die Kartoffeln backen.

Süßkartoffeln werden knusprig und weich zugleichzoom

Auch Süßkartoffel (die ja keine Kartoffel ist) gelingt bestens auf diese Weise. Dazu gebe ich etwas Pflanzenöl und Gewürze vor dem Backen über die Scheiben und Stücke dieser nahrhaften Pflanze. Die Backzeit ist etwas kürzer als bei der Kartoffel und die Süßkartoffel wird auch nicht in ähnlicher Weise in ihrem Geschmack verändert.

Die Kombination macht's

Champignon-Süßkartoffel-Dinner

Während die Süßkartoffel im Halogenofen gart, kommen frische Champignons und Stücke von der Möhre in die Pfanne. Dies wird ergänzt um einen Schuss Wasser und eine Handvoll trockenes Sojagranulat, das nach dem Einweichen in der köchelnden Flüssigkeit bald auch noch ein wenig anbraten möchte.

Wie immer ein paar Zwiebelstückchen und Knoblauchscheiben mitgaren lassen - und vor dem Servieren würzen mit frisch gemahlenem Zimt und mit Oregano! 

So schmeckt mir der Sonntag...!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Dinkel-Gemüse-Suppe

Martin Gertler17.10.2013
Suppe aus Gemüsen und Dinkelzoom

Wenn die Tage kürzer werden, heizen wir nicht nur die Wohnung, sondern gern auch unser Inneres - mit einer herzhaften Suppe.

Heute entstand eine scharfe Dinkel-Gemüse-Suppe, eher zufällig und planlos. Sie wurde so gehaltvoll, dass sie für drei Mahlzeiten reichte.

 
 

Geschliffener Dinkel

Geschliffener Dinkelzoom

Der Zufall lag darin, dass beim Discounter Süd etwas angeboten wurde, das ich so noch nicht kannte: Dinkel in geschliffener Aufbereitung, geeignet zum Einsatz in der Küche, ähnlich zu handhaben wie Reis.

Also habe ich mit dem "Suppengrün" aus Sellerie, Möhren, Lauch und Petersilie, ergänzt um Chicoree, Kartoffel und jenem Dinkel - verfeinert mit Tomate, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer sowie Kurkuma - eine gelungene Herbstsuppe zaubern können.

Tatsächlich ging der Dinkel in der Suppe so auf, wie man das vom Reis kennt - rein optisch also zum Verwechseln ähnlich...

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Spitzkohlteller

Martin Gertler04.10.2013
Spitzkohltellerzoom

Viele heimischen Gemüse haben nun im Herbst bei uns ihre Saison. Also gilt es, beim Einkaufen danach zu schauen.

Heute eroberte auf diese Weise ein Spitzkohl (Bio) den Mittelpunkt des häuslichen Abendmahles - umgeben von zahlreichen weiteren Köstlichkeiten. 

 
 

Die Zutaten:

Zunächst werden die Scheiben von rohen, geschälten Kartoffeln in einer gläsernen Auflaufform in den Halogenofen gegeben. Etwas Rapsöl und ein paar Zwiebelstückchen dazu, alles etwa 25 Minuten bei 180° backen lassen.

Derweil in einem Topf den in Streifen geschnittenen Spitzkohl mit Stücken von Zwiebel und Knoblauch in Rapsöl anschmoren, dann Wasser hinzugeben und im geschlossenen Topf dünsten lassen. Curry mitkochen lassen - passt prima!

Für die letzten zehn Minuten die Streifen der roten Paprika hinzugeben und für die letzten fünf Minuten die Schnetzel von der inzwischen geriebenen Möhre

Die Kidneybohnen (aus der Dose) drei Minuten vor dem Servieren gut abgewaschen über die schon gut angebräunten Kartoffelstücke im noch laufenden Halogenofen geben und dadurch kurz anbacken lassen.

Fertig! Und ein Glas Rosé trägt zum Genuss hervorragend bei. 

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Double Carrot Burger

Martin Gertler28.09.2013
Double Carrot Burgerzoom

Im Mittelpunkt steht heute ein Bratling. In englischer Sprache könnte man ihn Burger nennen. 

Er wird in doppelter Ausführung auf rohen Karottenschnetzeln serviert, umgeben von kurz gegarten Zucchini-Nudeln und frisch gebratenen Champignons in brauner Soße.

 
 

Der Bratling

Hierfür habe ich ein fertiges Produkt von ALDI Süd verwendet. Dort gab es im Doppelpack trockene Bestandteile für vegane Vollkornbratlinge.

Verfeinert habe ich sie - gleich noch vor dem anfänglichen Übergießen der Trockenmischung mit kochendem Wasser - mit einer gut zerkleinerten Mischung aus Zwiebel, Knoblauch und vorab eingeweichten sowie zerkleinerten Soja-Würfeln.

Nach dem Quellen dieser individuellen Mischung habe ich - wie auf der Packung beschrieben - die Bratlinge gebraten und bereitgelegt für das vorgesehene Abendmahl.

Das Pfannengericht

Dann müssen die frischen Champignons geputzt, leicht gewürzt und kräftig gebraten werden. Nach 15 Minuten die braune Soße ansetzen: Separat in kaltes Wasser einrühren, diese Mischung in die heiße Pfanne gießen und dort aufkochen lassen.

Inzwischen eine Möhre schnetzeln und auf dem Teller als Bett für den doppelten Bürger garnieren, mit ein paar Tropfen Balsamico akzentuiert.

Schließlich alles servieren: den Doppel-Burger auf die Möhren legen und mit veganem Parmesan bestreuen, die Champignons in der braunen Soße aus der Pfanne zusammen mit den dort kurz erhitzten Zucchini-"Nudeln" schwenken und auf den Teller geben. Die braune Soße vor allem über den doppelten Burger geben.

Eet smakelijk - guten Appetit! 

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Zucchini-Spaghetti

Martin Gertler24.08.2013
Zucchini-Spaghettizoom

Zucchini sind derzeit überall günstig zu haben. Heute genießen wir sie als Spaghetti - mit allerlei Früchten, Nüssen und weiteren Gemüsen.

Die Zubereitung nimmt insgesamt nur eine gute Viertelstunde in Anspruch! 

Zuvor kann man trockene Sojawürfel gemäß dem Rezept "Schnitzeljagd" vorbereiten: marinieren (eine Stunde lang) und braten (15 Minuten lang). Einfach auf Vorrat produzieren - die herzhaften Bratwürfel tun in den nächsten Tagen auch zwischendurch gut, sogar kalt aus dem Kühlschrank.

 
 

Vorbereitungen

Schnelles Braten

  • Nun die Pfanne erhitzen, vegane Butter oder ein gutes Pflanzenöl hinzugeben, die gehackten Zwiebeln anschmoren. 
  • Dann die Möhrenschnetzel und die Stückchen der Tomate bei hoher Hitze drei Minuten lang anbraten.
  • Nun die rohen Zucchini-Spaghetti hinzugeben, alles miteinander durchheben und immer wieder wenden.
  • Nach einer Minute die Scheibe Ananas auf eine freie Stelle in der Pfanne legen; nach 30 Sekunden umdrehen, damit sie von beiden Seiten erhitzt und angebräunt wird. Insgesamt gut eine Minute braten reicht der Ananas!
  • Pfanne vom Herd, sonst wird alles pappig!

Servieren...!

Das Gebratene auf Teller geben, mit der Nuss-Frucht-Mischung umstreuen und ein paar von den zuvor gebratenen Sojawürfeln hinzugeben. Über alles kommt natürlich frisch gemahlener Pfeffer - er würzt gerade eine so frugale Mahlzeit auf besonders leckere Weise.

Die deftigen Sojawürfel sind natürlich verzichtbar, denn die Nuss-Frucht-Mischung gibt dem Ganzen auch so genügend zusätzliche Substanz.

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Sommerabend-Teller

Martin Gertler17.08.2013
Sommerabendzoom

Nach vielen Kochbeispielen, in denen Fertigbestandteile vorkamen, soll heute bilanziert werden: 

  1. Was hat sich bewährt?  
  2. Worauf besser verzichten? 

Unter dieser Perspektive soll das heutige Dinner vorgestellt werden.

 
 

Die Bestandteile dieses rein pflanzlichen Abendmahles:

  • gebackene Süßkartoffel-Chips,
  • gebackene "Käpt'n Tofus Knusperstäbchen",
  • ein Löffel vegane Mayonnaise (Plamil),
  • ein Salatbett, bestehend aus geriebener Möhre, Scheiben von der Gurke und Stückchen von der Tomate.

All das war schnell zubereitet und schmeckte insgesamt auch gut.

Aber...

An zwei Punkten haperte es:

  • die vegane Mayonnaise schmeckte einfallslos-streng nach Soja und war daher keine Bereicherung für dieses Abendmahl; 
  • die Knusperstäbchen sind kross zu backende Stäbchen aus Tofu, Reis und Gemüsen - angesichts der anderen Zutaten also eigentlich überflüssig; ein paar gebackene Bohnen z. B. wären sinnvoller gewesen.

Fazit

  1. Bewährt hat sich, mehrere Gemüsearten zu kombinieren, auch mit Salaten; eine geriebene rohe Möhre statt einem Nudel- oder Reisbett wertet jede Mahlzeit auf, ebenso die mit dem Spiralschneider erstellte "Nudeln" aus Zucchini - roh oder kurz angebraten.
  2. Verzichtbar sind Fertigprodukte; ich probiere daher nunmehr bevorzugt jene Zubereitungen aus, die rein aus Zutaten bestehen. 
Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Broccoli mit Frikassee

Martin Gertler04.08.2013
Broccoli und Frikasseezoom

Die Möhrennudeln sind das eigentliche Geheimnis dieses wohlschmeckenden Abendmahles. Aber dazu gleich mehr...

Heute stand also endlich mal wieder Broccoli auf dem Plan. Es ist ein überaus gesundes Gemüse und schützt die Leber, wie Dr. Greger eindrucksvoll beschrieben hat. Erst seitdem ich das weiß, bin ich überhaupt zum Broccoli-Fan geworden.

 
 

Der Reihe nach:

  • Zunächst wird der Broccoli zum Dünsten angesetzt. Pur im Wasserdampf wird er am besten gar, ohne pappig zu schmecken.
  • Dann werden die Möhrennudeln hergestellt, und zwar einfach so, indem ich mit der Gemüsereibe von zwei Möhren die groben Schnetzel erzeuge. Sie kommen ungegart auf den Teller und brauchen keine weitere Behandlung. Eine wunderbar frische Unterlage...!
  • Mit geriebenem Knoblauch, ein paar Stückchen Zwiebel, einer Tomate und einem Stück veganer Butter brate ich eine halbe Portion "Fun Frikassee" an. Gegen Ende des Bratens kommt ein TL Mandelmus mit in die Pfanne, ergänzt um einen guten Schuss Wasser. Alles noch mal eben aufköcheln lassen.

Schon kann serviert werden! Ein paar Cashews und Mandeln veredeln dieses herrliche Dinner auf knackige Weise.  

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Frugaler Lunch

Martin Gertler22.07.2013
Frugaler Lunchzoom

Die heißen Tage des Juli wecken die Lust auf kühle, fruchtige Mahlzeiten. Kalte Küche ist angesagt!

Dieser vegane Teller war heute sehr schnell gefüllt - mit Pfirsich, Banane, Möhre und frischer Mayonnaise mit Tofu-Ei, und etwas frisch gemahlenem Zimt.

Wunderbar!

 
 
Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Grüner Spargel

Martin Gertler08.06.2013
Grüner Spargelzoom

Meine Entdeckung dieses Jahres ist auf jeden Fall: Grüner Spargel! Ja, er flutscht nicht so wie der meist voluminösere weiße Spargel

Und das ist vermutlich für den vegan orientierten Koch das viel Interessantere: die Spannung zwischen knusprig und frisch zu genießen!

Wie auf diesem bunten Teller, zu genießen auf der abendlich sonnigen Terrasse...

 
 

Dialoge pur.

Der Reihe nach: 

  • Links locken die Scheiben von der Süßkartoffel, im Halogenofen mit etwas Olivenöl gebacken.
  • Rechts tragen das Ganze die knackfrischen Möhrennudeln - ganz einfach aus einer kräftigen Möhre mit dem Spiralschneider im Rohzustand realisiert und ungegart auf den Teller gegeben. Ein paar Spritzer vom Balsamico veredeln sie zu Salat...
  • In der Mitte dominiert dann eine Haselnuss-Tofu-Sauce, mit Zwiebeln und Knoblauch geschmort. Sie sorgt für Protein und für den besonderen Kick dieses Tellergerichts.
  • Und links neben ihr thront der königliche Grüne Spargel... in der Pfanne geschmort, zeitweise zugedeckt, und rechtzeitig vor dem Weichwerden als Hauptbestandteil dieses frühsommerlichen Abendmahls zusammen mit den anderen Bestandteilen serviert.

Dazu ein italienischer Pinot Grigio, der uns auch noch lange nach dem Essen etwas erzählt von dem fruchtbaren Zusammenwirken von herb und rund...

So lässt sich's leben! :-)

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Rucola-Pfanne mit Hack

Martin Gertler26.05.2013
Rucola-Pfannezoom

Die Rucola - auch Rauke genannt - kommt zwar erst ganz am Schluss hinzu, um nicht ihre Substanz zu verlieren. Aber dieses beliebte Gartenkraut prägt durch seinen herben Charakter und knackigen Biss den Geschmack und darf daher den Namen der Mahlzeit anführen.

Und so geht's: Kartoffel, Möhre, Tomate, braune Champignons und Sojagranulat schmoren mit Zwiebel und Knoblauch, aber nur so lange, bis die Kartoffel gar ist! 

Am besten darf die Kartoffel (ungekocht) zunächst alleine mit den Zwiebeln in der Pfanne den Anfang machen, um nach zehn Minuten von der Möhre, der Tomate und den Champignons sowie dem Knoblauch Gesellschaft zu erhalten.

Hack: knackig oder weich?

Das noch trockene Sojagranulat kann man nach Belieben zusammen mit der Möhre und den Champignons in die Pfanne geben, dann löst es sich allerdings wie auf dem Foto fast in der Sauce auf. 

Wer bissfesteres "Hack" genießen möchte, übergießt das Granulat zu Beginn der Küchenarbeit mit kochendem Wasser. Nach einigen Minuten das Wasser weggießen und mit einer Gabel im Sieb die Wasserreste vorsichtig hinausdrücken. Anschließend brät man das Granulat in der Pfanne zusammen mit den Zwiebeln und den Kartoffelstücken unter ständigem Wenden knusprig an und holt es nach wenigen Minuten heraus, um es erst ganz am Schluss, direkt vor dem Servieren, zusammen mit der gut gewaschenen Rucola durch die Pfanne zu heben. 

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Süßer Smoothie

Martin Gertler25.05.2013

Ob als Frühstück oder Lunch - solch ein Smoothie ist nicht ein Getränk, sondern eine nahrhafte und vitaminreiche Mahlzeit!

Süßer Smoothiezoom

Und so geht's:

  1. Ein paar Mandeln, Datteln und getrocknete Aprikosen bilden die Grundlage, daneben eine Möhre. Hinzu kommen zwei Orangen und eine Grapefruit sowie ein grüner Apfel. Eine Kiwi (Bio, daher mit Schale) und feine frische Kräuter und Salatblätter aus dem Balkonkasten sorgen für die Grünanteile im Smoothie. Nicht vergessen: es gehört immer eine Banane dazu! Am Schluss Wasser und eine Lage Eiswürfel obendrauf; das Eis sorgt dafür, dass die Früchte im Vitamix nicht warm werden. Die Erdbeeren durften nur für's Foto hinzu - sie kommen nämlich erst am Schluss (Bild 6) mit in den Smoothie
  2. Erst einmal den Deckel drauf, sonst ist die Tapete gleich bunt...! Und dann auf langsamer Stufe den Blender loslaufen lassen. Die Zutaten rutschen mit der Zeit von selbst nach unten.
  3. Der Drehknopf in der Mitte zeigt's an: nun darf der Vitamix ein wenig schneller werden, die Blätter und die Eiswürfel werden dadurch nach unten gezogen. 
  4. Bei gleichem Tempo lasse ich nun alles restliche Grobe zerkleinern.
  5. Nun den Wahlschalter links nach oben - schon dreht der Blender lautstark mit 38.000 Umdrehungen! Man erkennt auf dem Foto, wie der Inhalt dabei deutlich nach oben steigt. Meist sind 30 - 40 Sekunden in diesem Tempo völlig hinreichend.
  6. Den linken Wahlschalter wieder runter, dann rechts kurz ausschalten und oben die letztens eingefrorenen Erdbeeren einfüllen. Wieder einschalten und max. 30 Sekunden langsam laufen lassen, so dass die Früchte zerkleinert werden, aber eben nicht so fein püriert wie alles andere. 
  7. So ist der Smoothie zu einer erfrischenden und sättigenden Mahlzeit geworden! 

Vorteil dieser Zubereitungsweise: Man muss aufgrund der Erdbeerstückchen und der kleinen Bestandteile von der Schale der Kiwi automatisch kauen. Und das ist auch gut so, denn der Speichel ist für die Verdauung wichtig. 

Guten Appetit...!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

NoChicken-Curry

Martin Gertler20.05.2013
NoChicken-Curryzoom

Chicken-Curry ist ein beliebtes Gericht. Wer rein pflanzliches Kochen und Essen bevorzugt, muss aber nicht auf den gewohnten Geschmack verzichten, denn auf diese Weise lässt sich eine sehr ähnliche Mahlzeit zusammenstellen:

Zunächst sind Reis und Curry vorzubereiten; sie benötigen die meiste Zuwendung. In aller Ruhe den Basmati-Reis kochen lassen, und zwar so, dass er am Schluss noch etwas bissfest ist - und parallel dazu in einer Pfanne eine große Gemüse-Tomate mitsamt Möhre schmoren lassen. Klar, wie immer mit Zwiebeln und Knoblauch. Natürlich gehören alle Gewürze dazu, die man für ein scharfes Curry benötigt, und frische Kräuter aus dem Garten oder vom Balkon.

Derweil die in Köln z. B. bei "Goldene Zeiten" fertig erhältlichen "Hähnchen-Stücke" - sie sind wirklich rein pflanzlich - mit etwas Pflanzenöl im Ofen kross werden lassen. Praktisch und viel stromsparender ist dafür übrigens ein Halogen-Ofen, da reichen zehn Minuten Backzeit.

So entsteht eine intensive und nahrhafte Mahlzeit, und dazu passt ein Glas Chardonnay

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Der Kalte-Sophie-Salat

Martin Gertler15.05.2013
Würziger Salatzoom

Mein heutiger Tagesteller ist dieser "Tschööö-Sophie"-Salat mit würzigen Akzenten wie Stückchen von der Walnuss, Rucola, Möhrchen-Spaghetti und Chicoree

Wie macht man nun Möhren zu solchen "Nudeln"? Nun, einfach mit dem Spiralschneider vorbereiten und dann hinzufügen. Auch für Gemüseteller lassen sich die Möhren auf diese Weise bestens vorbereiten; sie haben anschließend eine nur kurze Garzeit.

Also, das ist ein richtig gehaltvoller Salat mit Balsamico und Olivenöl. Und dazu gehört ein ein toller, fruchtiger, roter Loire-Wein: So geht die warme Jahreszeit nun an den Start! 

Und die "Eisheiligen" können nun mal einpacken. Bis zum nächsten Jahr...

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Servatius-Abendmahl

Martin Gertler13.05.2013
Reichhaltiges Servatius-Dinnerzoom

An Servatius richten wir unseren Blick auf den Sommer - also auf den Reichtum der Pflanzenwelt, die uns die wertvollste Nahrung schenkt.

Und die Reichhaltigkeit dieses Tellers führt dazu, dass die Schätze auf den ersten Blick sozusagen einander verbergen. Nur wer vegan zu kochen versteht, kann die Kraft und den intensiven Geschmack der rein pflanzlichen Nahrung vollends auskosten!

Es dominiert heute die in einer Gemüsebrühe vorgekochte Scheibe Knollensellerie, die anschließend angebraten wurde. Zart und intensiv im Geschmack zugleich dominiert sie diese Mahlzeit - und freut sich über ihre nicht weniger intensive Gegenspielerin, die vorgebackene Süßkartoffel

Wie die Streicher im Orchestergraben sichern Möhre, Zucchini und Tomate zusammen mit Knoblauch und Zwiebel die Bühne für das Duett. 

Für die Konsistenz der Sauce sorgt ein Teelöffel Mandelmus - mehr muss nicht sein, am besten ganz am Schluss erst hineingeben, zum letzten kurzen Aufkochen.

Servieren wie immer mit Kräutern aus dem Garten - heute: Schnittlauch und Petersilie.

Und Servatius möge nun den Sommer rufen! 

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Lupinenburger

Martin Gertler12.05.2013
Lupinenburger und Zucchini-Nudelnzoom

Nein, bitte keine Lupinen aus dem Garten oder der freien Natur verwenden, denn die sind giftig! Hier geht es um Süßlupinen, die eigens als Nahrungsmittel gezüchtet werden.

 
 
Und so entsteht ein leckeres, interessantes Mahl zum Fest des Eisheiligen Pankratius:

Guten Appetit!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Scharf-süßer Seitansbraten

Martin Gertler10.05.2013

Ich mag ja diese Kombinationen aus kräftig-scharf mit sahnig-süß. So eine gab's an diesem Abend - und ich will gern davon erzählen, denn sie war köstlich:

Scharf-süßer Bratenzoom

In Olivenöl scharf gebratener Seitan im Dialog mit kross gebackener Süßkartoffel, ferner ein Duett von knackigen Möhren und Zucchini. Und dazu eine scharf-süße Bratensauce, wie immer mit Zwiebeln und ordentlich Knoblauch durchsetzt, schließlich mit Kokosraspeln und Cashews aufgekocht, vertieft mit Kurkuma und abgerundet mit meiner Lieblingswürzmischung "Feurig-fruchtig", außerdem natürlich mit frischen Kräutern aus dem Garten ergänzt. 

Eine tolle Erfahrung, dass dieses herzhafte und kräftige Mahl nicht nur schmeckt, sondern uns auch anschließend quicklebendig sein ließ. Und der fertige Viana-Seitan hat viel Vorbereitungszeit erspart. 

Anders ging es uns gestern nach dem durchaus leckeren vegetarischen Dinner in Berlin-Mitte: Nach den in Teig frittierten Gemüsen und den kleinen Frühlingsrollen sowie den Tofu-Gerichten mit unterschiedlichen Saucen und Gemüsen waren wir erst einmal für zwei Stunden platt. Die enthaltenen Ei- und Milchbestandteile und sicher auch das Frittierfett haben uns eher etwas Kraft gekostet... 

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 
Veganomics

Powered by Weblication® CMS