Beiträge nach Tags

Roh-Gar-Mix-Teller

Martin Gertler08.03.2014
Rohes und gares Gemüse kombiniertzoom

Zu dieser improvisierten Zusammenstellung ist mir auf die Schnelle kein anderer Name eingefallen. Wäre „Märzgelage“ passender...?

Hier geht es halt um die Mischung von gegartem mit rohem Gemüse. Ein Blick auf das Foto macht klar: da gibt es ein paar Chicoree-Blätter, die sind roh. Was aber noch...?

Dieses „Tellergericht“ besteht aus

Das ist also die Kombination - und sie schmeckt wunderbar!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Quinoa-Wirsing mit Gulasch

Martin Gertler11.01.2014
Quinoa-Wirsing mit Tomaten-Sahne-Gulaschzoom

Wirsing und Quinoa können gut miteinander. Wir kennen den Wirsing traditionell aus der Kombination mit Kartoffelstampf; Quinoa - durchsetzt mit frisch gegarten Gemüsen - kann dazu durchaus eine nahrhafte Alternative sein. Lecker dazu: Gulasch auf Kartoffelbrot!

 
 

Das Gulasch

Noch vor den den Vorarbeiten für die Wirsingpfanne bereits eine Handvoll trockener Soja-Würfel in kochendem Wasser einweichen (fünf bis zehn Minuten), dann in einer Pfanne mit pflanzlichem Bratöl, Sojasoße und passenden Gewürzen (z. B. mit Mischungen für Gulasch, Schaschlik etc.) marinieren, dazu immer wieder wenden. 

Zudem in einem kleinen Topf drei zerkleinerte Tomaten mit Knoblauch, Zwiebeln und Gewürzen kochend garen; Garzeit etwa zwanzig Minuten.

Parallel zu den Arbeiten an dem Wirsing und den anderen Gemüsen in einer separaten Pfanne die marinierten Würfel anbraten, bei Bedarf Bratöl nachgeben und unter häufigem Wenden gut durchbraten. 

Bis zum Servieren die Würfel und die Tomatensoße separat halten. Vor dem Servieren einen guten Schuss pflanzliche Sahne hinzugeben, z. B. Alpro Soja Cuisine.

Die Wirsingpfanne

Zunächst werden Zwiebel und Knoblauch in kleinen Stücken mit pflanzlichem Öl, z. B. Rapsöl (gut erhitzbar), angeschmort und bald bereits die frisch geschnittenen Möhrenscheibchen hinzugegeben. 

Nach einigen Minuten Wasser beifügen und zusammen mit etwas Gemüsebrühe-Pulver aufkochen lassen, dann eine Handvoll Quinoa einstreuen und mit aufkochen lassen. 

Direkt danach können die Streifen vom Wirsing hinzukommen sowie eine zerkleinerte Tomate und passende Gewürze.

Fünf Minuten vor Ende der Garzeit noch Streifen einer Paprika hinzugeben.

Bis zum Ende der Gesamtgarzeit - gut zwanzig Minuten - wird das meiste Wasser verkocht und eine sämige Soße entstanden sein. 

Zum Servieren pro Teller erst noch eine Scheibe Kartoffelbrot toasten, währenddessen das Gulasch in der Pfanne durch Verrühren der gebratenen Würfel mit der Tomatensauce und der Sahne abschmecken. 

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Vegan reisen

Martin Gertler30.12.2013
Spargel, Möhren, Quinoa und Tempeh als Unterwegs-Dinnerzoom

Rückblick auf einen Trip nach Florida: Im Hotel mit kleiner Küche auf dem Zimmer ließ sich unproblematisch stets ein Unterwegs-Dinner zubereiten, wie dieses mit Spargel, Möhren, Quinoa und Tempeh

Da vegane Mahlzeiten nicht den deutschen Regeln folgen (müssen), wonach meist eine Art „Hauptgericht“ und dessen „Beilagen“ separat zubereitet und serviert werden, macht das Kochen auch unterwegs auf ein oder max. zwei Kochstellen richtig Spaß!

Vegan essen im Flugzeug

Kein Problem bei AirBerlin: die Mahlzeiten für Veganer sind dort zwar nicht auf allen Strecken strikt vegan, aber fleisch- und laktosefrei.

Kartoffelbrei-Schiffchen mit Quinoa und Gemüsezoom

Auf dem Hinweg war alles vegan: Zunächst gab es als erste Mahlzeit ein leckeres Kartoffelbrei-Schiffchen mit gut gewürztem Quinoa sowie frischem Broccoli und Champignons, außerdem etwas Rohkost und ein Schälchen mit Obst.

 
Reis in Blättern und Gemüsezoom

Die zweite Mahlzeit glänzte dann mit gefüllten Blättern, in denen sich Reis verbarg, dazu gab es gegarte Gemüse sowie Salatblatt und Tomate, ferner nochmals Vollkornbrot und einen wirklich guten pflanzlichen Aufstrich.

 

Auf dem Rückflug waren die beiden Mahlzeiten kein Foto wert, sie stammten aus dortiger „SkyChef“-Produktion und waren ersichtlich nicht konsequent vegan.

Tipp: Für Rückflüge am besten vorher die Selbstversorgung einplanen!

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Broccoli mit Frikassee

Martin Gertler04.08.2013
Broccoli und Frikasseezoom

Die Möhrennudeln sind das eigentliche Geheimnis dieses wohlschmeckenden Abendmahles. Aber dazu gleich mehr...

Heute stand also endlich mal wieder Broccoli auf dem Plan. Es ist ein überaus gesundes Gemüse und schützt die Leber, wie Dr. Greger eindrucksvoll beschrieben hat. Erst seitdem ich das weiß, bin ich überhaupt zum Broccoli-Fan geworden.

 
 

Der Reihe nach:

  • Zunächst wird der Broccoli zum Dünsten angesetzt. Pur im Wasserdampf wird er am besten gar, ohne pappig zu schmecken.
  • Dann werden die Möhrennudeln hergestellt, und zwar einfach so, indem ich mit der Gemüsereibe von zwei Möhren die groben Schnetzel erzeuge. Sie kommen ungegart auf den Teller und brauchen keine weitere Behandlung. Eine wunderbar frische Unterlage...!
  • Mit geriebenem Knoblauch, ein paar Stückchen Zwiebel, einer Tomate und einem Stück veganer Butter brate ich eine halbe Portion "Fun Frikassee" an. Gegen Ende des Bratens kommt ein TL Mandelmus mit in die Pfanne, ergänzt um einen guten Schuss Wasser. Alles noch mal eben aufköcheln lassen.

Schon kann serviert werden! Ein paar Cashews und Mandeln veredeln dieses herrliche Dinner auf knackige Weise.  

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Grüner Spargel

Martin Gertler08.06.2013
Grüner Spargelzoom

Meine Entdeckung dieses Jahres ist auf jeden Fall: Grüner Spargel! Ja, er flutscht nicht so wie der meist voluminösere weiße Spargel

Und das ist vermutlich für den vegan orientierten Koch das viel Interessantere: die Spannung zwischen knusprig und frisch zu genießen!

Wie auf diesem bunten Teller, zu genießen auf der abendlich sonnigen Terrasse...

 
 

Dialoge pur.

Der Reihe nach: 

  • Links locken die Scheiben von der Süßkartoffel, im Halogenofen mit etwas Olivenöl gebacken.
  • Rechts tragen das Ganze die knackfrischen Möhrennudeln - ganz einfach aus einer kräftigen Möhre mit dem Spiralschneider im Rohzustand realisiert und ungegart auf den Teller gegeben. Ein paar Spritzer vom Balsamico veredeln sie zu Salat...
  • In der Mitte dominiert dann eine Haselnuss-Tofu-Sauce, mit Zwiebeln und Knoblauch geschmort. Sie sorgt für Protein und für den besonderen Kick dieses Tellergerichts.
  • Und links neben ihr thront der königliche Grüne Spargel... in der Pfanne geschmort, zeitweise zugedeckt, und rechtzeitig vor dem Weichwerden als Hauptbestandteil dieses frühsommerlichen Abendmahls zusammen mit den anderen Bestandteilen serviert.

Dazu ein italienischer Pinot Grigio, der uns auch noch lange nach dem Essen etwas erzählt von dem fruchtbaren Zusammenwirken von herb und rund...

So lässt sich's leben! :-)

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 

Rucola-Pfanne mit Hack

Martin Gertler26.05.2013
Rucola-Pfannezoom

Die Rucola - auch Rauke genannt - kommt zwar erst ganz am Schluss hinzu, um nicht ihre Substanz zu verlieren. Aber dieses beliebte Gartenkraut prägt durch seinen herben Charakter und knackigen Biss den Geschmack und darf daher den Namen der Mahlzeit anführen.

Und so geht's: Kartoffel, Möhre, Tomate, braune Champignons und Sojagranulat schmoren mit Zwiebel und Knoblauch, aber nur so lange, bis die Kartoffel gar ist! 

Am besten darf die Kartoffel (ungekocht) zunächst alleine mit den Zwiebeln in der Pfanne den Anfang machen, um nach zehn Minuten von der Möhre, der Tomate und den Champignons sowie dem Knoblauch Gesellschaft zu erhalten.

Hack: knackig oder weich?

Das noch trockene Sojagranulat kann man nach Belieben zusammen mit der Möhre und den Champignons in die Pfanne geben, dann löst es sich allerdings wie auf dem Foto fast in der Sauce auf. 

Wer bissfesteres "Hack" genießen möchte, übergießt das Granulat zu Beginn der Küchenarbeit mit kochendem Wasser. Nach einigen Minuten das Wasser weggießen und mit einer Gabel im Sieb die Wasserreste vorsichtig hinausdrücken. Anschließend brät man das Granulat in der Pfanne zusammen mit den Zwiebeln und den Kartoffelstücken unter ständigem Wenden knusprig an und holt es nach wenigen Minuten heraus, um es erst ganz am Schluss, direkt vor dem Servieren, zusammen mit der gut gewaschenen Rucola durch die Pfanne zu heben. 

Bewertung:
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
 
 
Veganomics

Powered by Weblication® CMS